Magisches Kenia

„Once the travel bug bites there is no known antidote, and I know that I shall be happily infected until the end of my life“- Michael Palin

Ebenfalls vom „Reisevirus“ befallen, durfte ich in mittlerweile 10 Jahren Tourismusbranche schon viele Orte rund um den Globus entdecken. Nur der afrikanische Kontinent blieb lange Zeit ein Wunschziel. Im März dieses Jahres war es dann endlich soweit, es ging in das Land der Masai: nach Kenia.

Wohl in kaum einem anderen Land Afrikas lassen sich Badeurlaub und Safari auf solch einzigartige Weise verbinden. Insbesondere die „Big Five“, also Elefanten, Nashörner, Büffel, Löwen und Leoparden, kann man hier in ihrem natürlichen Umfeld aus nächster Nähe erleben.

Als Reiseland bietet Kenia eine große Abwechslung. Ob atemberaubende Landschaften, faszinierende Tierwelt oder Stranderholung – jeder Urlaubstyp findet hier seine passende Reise. Auch Trekking-Liebhaber, Golfspieler, Taucher, Kite-Surfer und Motorsportfans kommen hier auf ihre Kosten.

Meine erste Reise-Etappe begann am Flughafen Frankfurt. In etwa 8 Stunden ging es mit Lufthansa nonstop nach Nairobi.  Dank umfangreichem Board-Entertainment und den Vorzügen der Premium Economy-Class verging die Zeit wie im Fluge.

Je nach Jahreszeit gibt es nur 1-2 Stunden Zeitverschiebung zu Deutschland, Österreich und der Schweiz und daher auch keinen Jetlag.

Mein komplettes Programm war vorab organisiert und unsere Gruppenreise startete in Nairobi. Hier gibt es ein paar schöne Anlaufstellen für die ersten Reisetage, unter anderem: ein Giraffen Center und ein Elefantenwaisenhaus.

Bei einem Besuch in Kenia darf der Masai Mara National Park nicht fehlen. Der Höhepunkt einer jeden Reise in diesem wunderschönen Land ist unumstritten die Safari. 3-5 Tage sollte man hier einplanen. Schon die Anreise per Kleinflugzeug ist ein Erlebnis für sich. Angekommen, wurden wir von einem erfahrenen Guide im Safari-Jeep abgeholt. Ausgestattet mit Expertenwissen, gekühlten Getränken und einer Kamera wird die Safari zum ganz besonderen Erlebnis: friedlich grasend sieht man Zebras, Antilopen, Gazellen, Elefanten und Wasserbüffel. Im Schatten ruhend findet man Geparden und Löwen und mit etwas Glück auch Leoparden.

Spektakulär sind auch die Sonnenuntergänge im Park.

Mit viel Geduld und etwas Glück kann man auf dem Rückweg in der Dämmerung sogar die Raubtiere beim Jagen beobachten.

Auch ein Besuch im Masai Dorf gehört zu den ganz besonderen Erlebnissen – hier lernt man das ursprüngliche Leben der Masai, fernab von der Zivilisation, kennen.

Nach den zahlreichen Impressionen und Eindrücken der Safari wünschen sich die meisten nur noch eines: Entspannung am Indischen Ozean. Bei tropischen Temperaturen schmeckt der Cocktail am weißen Sandstrand des Diani Beach besonders gut. Der perfekte Ausklang für eine erlebnisreiche Zeit!

Kwaheri Kenia!

Text und Bilder: © Isabelle Quaas

Interessant? Sag's weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.