Unterwegs in den Reisfeldern

Vietnam steht schon seit vielen Jahren auf den Listen der Globetrotter ganz oben. Die Inselwunderwelt der Halong-Bucht, schwimmende Märkte im Mekong-Delta, pittoreske Pagoden und Tempel, Traumstrände und eine abwechslungsreiche Küche machen Vietnam zu einem abwechslungsreichen Reiseziel.

Noch etwas abseits der üblichen Touristenströme liegt das Mai Chau Tal – rund 3 ½ Stunden südwestlich von Hanoi und die Mai Chau Ecolodge. Ein Refugium in den Reisterrassen – auch für Familien ein interessantes Ziel.

Die Lage ist einzigartig: Auf einer kleinen Anhöhe reihen sich die Bungalows der Lodge, von jeder Terrasse gleitet der Blick über Reisfelder und dicht begrünte Hügel bis zum Horizont. Das geschäftige Treiben der Städte und das stete Hupen der Mopeds sind hier weit entfernt.

Die Verwendung lokaler Materialien macht Mai Chau zur Öko Lodge: Palmenblätter für die Dächer, Holz der Jackfrucht für die Wannen, lokaler Stein für Wege und Wände. Strom wird aus Solarenergie gewonnen. Verbrauchtes Wasser wird aufbereitet und mit Biomasse gekocht. Angestellte stammen aus der Umgebung, Gewinne werden in die Bildung der Bevölkerung investiert.

Früh am Morgen liegt noch der Nebel auf den Feldern. Hier und da lassen sich in den Reisfeldern schon die ersten Bauern mit Kegelhüten entdecken. Jetzt ist die beste Zeit für eine Tasse Tee auf der Terrasse, im Schaukelstuhl. Nicht nur für Stadtkinder ein großer Wow-Moment.

Bilder: © Mai Chau Ecolodge

Interessant? Sag's weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.